Amnesty Deutschland

 

Die Kampagnengruppe 

 

Bereits zum vierten Mal jährt sich unser Solidaritätskonzert. Und auch dieses Jahr freuen wir uns schon sehr, zusammen mit euch das Wheit Rabbit zum Beben zu bringen! Da es ein Solikonzert ist, landen ALLE Gewinne, welche durch den Eintritt erzielt werden, bei Amnesty International! Also ladet fleißig eure Freunde und Bekannten ein und feiert für den guten Zweck :) 

Wir sind stolz, euch hier unsere diesjährigen Bands und unseren Dj zu präsentieren (die natürlich alle ohne Gage, sondern für die Menschenrechte spielen!): 


StrichpunktThe RehatsElmo Lewis & Deejay Hurricane - An Independent Musictrip 

 

Am 16. Juni 2017 um 21.00 Uhr geht es los - seit dabei!

 

 

 

Die Kampagnengruppe der Hochschulgruppe von Amnesty International Freiburg und das Referat gegen Antisemitismus der Studierendenvertretung Freiburg veranstalten in Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung vom 03.11.2016 bis zum 06.12.2016 eine Vortragsreihe unter dem Namen „Aktionstage gegen Antisemitismus-Freiburg“.

 

Insgesamt finden fünf Termine statt. Im November stets donnerstags und im Dezember an einem Dienstag jeweils um 20:00 Uhr in Raum 1098 im Kollegiengebäude 1 der Universität Freiburg. (Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei).

 

Die Vortragsreihe beginnt am 03.11.2016 mit einer Podiumsdiskussion zum Thema Alltags-antisemitismus in Deutschland mit Shahak Shapira (Schriftsteller), Moshe Flomenmann (Landesrabbiner Baden), Benjamin Fischer (Präsident des Europäisch-Jüdischen Studenten-verbands (EUJS)) und Dani Kranz (Projektleitung bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin).

 

Thomas van der Osten-Sacken (Journalist) hält am 10.11.2016 einen Vortrag zum Thema „Antisemitismus im migrantischen Milieu“.

 

Der Islamische Staat hat durch die jüngsten Anschläge in Paris und Brüssel gezeigt, dass auch Europa ein verwundbares Ziel des djihaddistischen Terrors ist. In den Pariser Banlieues existiert eine Sharia-Subkultur, der Brüsseler Stadtteil Molenbeek gilt als eine Hochburg des Terrors in Europa und auch Deutschland ist nicht vor dem Islamismus gefeit. In Essen verübten Jugendliche aus der salafistischen Szene jüngst einen Bombenanschlag auf die Hochzeit in einem Sikh-Tempel.

Wie ist es also um die terroristische Islamistenszene in Europa bestellt? Wie hängt die Entwicklung islamistischer Bewegungen mit der Lage im Nahen Osten zusammen? Wie kann man den islamistischen Terrorismus bekämpfen, gleichzeitig aber Demokratie und Freiheit bewahren? Was kann Europa in dieser Hinsicht von Israels Erfahrungen im Umgang mit Terror lernen?

 

Am 17.11.2016 folgt der Vortrag zum Thema „Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahr- hundert“ von Michael Zambrano (wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin).

 

 

Wie und wo wird heute antisemitisches Gedankengut kommuniziert? Und welche Rolle spielen dabei spezifische Sprachgebrauchsmuster (Verbal-Antisemitismen)? Mit diesen Fragen wird sich der Vortrag aus sprachwissenschaftlicher Perspektive befassen. Die vorgetragenen empirischen Befunde und Analysen stammen aus der Forschungsarbeit der Sprachwissenschaftlerin Monika Schwarz-Friesel und des Historikers Jehuda Reinharz, in der sie über 14.000 E-Mails und Briefe, die zwischen 2002 und 2012 an den Zentralrat der Juden und die Israelische Botschaft in Berlin aus allen Regionen Deutschlands geschickt wurden, analysiert haben.

 

 

In Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt des SC Freiburg hält Alex Feuerherdt (Publizist) am 24.11.16 einen Vortrag zum Thema „Genese und Gegenwart des Antisemitismus im Fußball“.

 

Im September 2013 bedachten Anhänger von Kickers Offenbach die Fans von Eintracht Frankfurt bei einem Regionalligaspiel mit Parolen wie »Zyklon-B für die SGE« und »Judenschweine«. Auch im Fußball ist Antisemitismus also nach wie vor präsent – sowohl hierzulande als auch in vielen anderen Ländern, in den großen Stadien wie auf den Amateurplätzen. Das Simon Wiesenthal Center hat die europäischen Fußballfans 2012 in seiner alljährlichen Liste der schlimmsten antisemitischen Verunglimpfungen sogar auf Platz vier geführt. In seinem Vortrag wird Alex Feuerherdt, Publizist und ehemaliger Fußball-Schiedsrichter aus Köln, analysieren, wie sich der Antisemitismus im Fußball äußert, welche Funktionen er übernimmt, weshalb seine Anziehungskraft so groß ist – und warum die Fußballverbände und -vereine oft eher ein Teil des Problems als ein Teil der Lösung sind.

 

Professor Dr. Ulrich Herbert (Historiker an der Universität Freiburg) schließt die Aktionstage mit seinem Vortrag am 6.12.2016 zum Thema Antisemitismus nach 1945.

 

Gab es nach 1945 in Deutschland Antisemitismus? Ganz gewiss, denn Judenfeindschaft war in der NS-Zeit ja nicht auf die wenigen NS-Funktionäre beschränkt, die nach 1945 bestraft wurden. Aber wie hat er sich geäußert, in welchen Zirkeln war er akzeptiert und gebräuchlich - und wie lange?Nahm das ab - und wenn ja warum?

In dem Vortrag wird versucht, auf solche Fragen Antworten zu finden, die sich auf die Nachkriegsjahre und -jahrzehnte beziehen, aber auch die Gegenwart berühren, etwa wenn es um das Aufkommen von rechtsradikalen und deutschnationalen Bewegungen und Parteien geht, um die Kritik am "Antisemitismus von links" oder um die Gleichsetzung Islamophobie und Antisemitismus.

 

 

 

Wir beschäftigen uns mit wechselnden Kampagnen zu aktuellen Menschenrechtsverletzungen.

Dabei setzten wir unsere Schwerpunkte selbst und haben 2012 z. B. den arabischen Frühling, Waffenhandelsabkommen, sowie die Militärgerichte in Syrien genauer betrachtet.

 

Dazu sammeln wir in öffentlichkeitswirksamen Aktionen, unter anderem Info-Stände in der Freiburger Fußgängerzone, Unterschriften gegen das Vergessen und versuchen das Bewusstsein der Menschen für die Thematik zu wecken.

 

Zuletzt haben wir an einem Flashmob in der Innenstadt gegen die Menschenrechtsverletzungen in Syrien teilgenommen und eine Unterschriftenaktion zum ATT (Arms Trade Treaty) in der Uni durchgeführt. Auch haben wir eine Buchvorstellung zum Thema “Kindersoldaten in Uganda” organisiert.

 

201307Kampagnengruppe

 

 

Wir treffen uns jeden Mittwoch um 19.30 Uhr (ausgenommen Semesterferien) im Amnesty Büro (Baslerstr. 20). 

 

Komm´ doch einfach vorbei! Am besten vorher noch kurz eine E-Mail schicken an:

 

Email: kampagnengruppe(at)amnesty-suedbaden.de

 

 

 

Aktuelle Termine

Plenum AI Freiburg
Dienstag, 21. Nov. 2017 | 20:00
Filmvorführung "La Piroge"
Montag, 27. Nov. 2017 | 19:30 - 27. Nov 2017 | 22:00
[Müllheim] Lindle-Markt
Samstag, 02. Dez. 2017 | 10:00 - 02. Dez 2017 | 20:00
Einsteigertreff AI Freiburg
Dienstag, 05. Dez. 2017 | 19:00
[FURTWANGEN] Briefmarathon
Samstag, 09. Dez. 2017 | 09:00
[Müllheim] Briefmarathon 2017
Samstag, 09. Dez. 2017 | 10:00 - 09. Dez 2017 | 13:00
Plenum AI Freiburg
Dienstag, 19. Dez. 2017 | 20:00